loading ...
spinner

Vernissage: Neue Werke im Skulpturenpark Ennetbürgen

26
Jun.2021
Vernissage: Neue Werke im Skulpturenpark Ennetbürgen
Skulpturenpark Ennetbuergen_2021
Vernissage: Neue Werke im Skulpturenpark Ennetbürgen
Portrait Sacha Klemm
Vernissage: Neue Werke im Skulpturenpark Ennetbürgen
Portrait_HeidiHostettler_Foto_HerbertZimmermann
Vernissage: Neue Werke im Skulpturenpark Ennetbürgen
Portrait Adrian Gander
×
Die neuen Kunstwerke werden vorgestellt.
Der Skulpturenpark Ennetbürgen hat Zuwachs erhalten. Die markanten Objekte von Adrian Gander, Buochs, sowie Heidi Hostettler, Kriens und Sacha Klemm, Luzern bereichern den Park. Die neuen Kunstwerke werden bei der Vernissage vorgestellt.

Eingebettet in die Berg- und Seenwelt stehen 39 Skulpturen namhafter Künstlerinnen und Künstler in der Ennetbürger Allmend für Entdeckungsreisende, Familien und Kulturinteressierte bereit. Der rund drei Kilometer lange Spazierweg des Skulpturenparks Ennetbürgen ist bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert. Ab dem 26. Juni sind neue, markante Werke von drei Kunstschaffen-den dabei:

«MIMIKRY» von Adrian Gander
Steil und stolz reckt sich im Skulpturenpark Ennetbürgen ein farbiger Flugzeugflügel dem Himmel entgegen. Der junge Nidwaldner Künstler Adrian Gander sieht darin ein Mahnmal. Denn jeder Flügel habe zwei Seiten. Die Gegensätze finden auf den gegenüberliegenden Flächen Platz. Er visualisierte damit den Traum vom Fliegen und das damit verbundene Scheitern und Fallen. Er überlässt es der Betrachterin, dem Betrachter, wie sie ihre Flügel einsetzen und reflektieren. Das Werk beflügelt die Fantasie, die Vorstellungskraft und die Träume.

«verwunschen» von Heidi Hostettler
Im Sommer 2018 fotografierte Heidi Hostettler in Ostdeutschland geflutete Abbauplätze für Kohle, Granit, Kalk, Kies, Porphyr, Marmor, Quarzit und Schiefer. Ähnlich wie Wracks zeugen diese Zeitkapseln von früherer Betriebsamkeit. Daraus entstand die Bildserie «verwunschen».
Aus dem Seelabor wird ein Sehlabor. Die Szene aus der Bildserie zeigt ein verlassenes Bergwerk. Die Grundwasserpumpen wurden abgestellt und so kehrte das Wasser über die Jahre zurück und flutete die Kohlegrube. Wie aus einer anderen Welt sind diese Tauchgründe mächtig, mystisch und imposant. Über der Landschaft im diffusen Wasser liegt ein spezieller Zauber.

«Nodi» von Sacha Klemm
Scheinbar schwebend wölbt sich ein grosses Dach aus Holzverbindungen über die Betrachtenden. Die Installation «Nodi», lateinisch Knoten, steht sinnbildlich für Verbindungspunkte und ist von der japanischen Handwerkstechnik inspiriert. Das Werk zeigt ganz praktisch, welche Kraft Verbindungen zwischen Holzelementen haben können. Aber auch ideell steht das Werk für Verbindungen zwischen Tradition und Moderne, zwischen uraltem Handwerk und modernster Holzverarbeitung aber auch zwischen der asiatischen und europäischen Kultur.

Corona-Massnahmen: Bitte die aktuellen Hinweise in der Tagespresse und auf der Webseite beachten.

Weitere Veranstaltungen:
15. August 2021, 11 Uhr: Matineeveranstaltung: Rundgang mit Urs Sibler
17. Oktober 2021, 11 Uhr: Kunstmatinee mit musikalischer Begleitung von Leo Bachmann

Gut zu wissen

Datum
Samstag, 26. Juni 2021 17:00
Ergänzende Zeitangaben
Die Ausstellung ist durchgehend öffentlich zugänglich.
Lokalität
Skulpturenpark
Stanserstrasse 81
6373 Ennetbürgen
Preis
Freier Eintritt
Kontakt
Skulpturenpark Ennetbürgen
Rotzbergstrasse 7
6362 Stansstad
Homepage
https://www.skulpturenpark-ennetbuergen.ch/home/
Export
Event in iCal/Outlook exportieren
 

Veranstaltungsort

Skulpturenpark
Stanserstrasse 81
6373 Ennetbürgen